Veranstaltungen

KiKA präsentiert sich: ARD-Zukunftsdialog, re:publica, kidsCon

Der Kinderkanal von ARD und ZDF ist nicht nur im stetigen Austausch mit der Zielgruppe: Externe und interne Veranstaltungen dienen als Plattform für Mitarbeitende, Produzenten*innen und Expert*innen zum Austausch, zur Diskussion und Kreativität. Zudem beteiligt sich KiKA als Kooperationspartner an Veranstaltungen und Panels mit Vorträgen und Workshops.

Die Teilnahme von KiKA-Expert*innen bei Fachtagungen, Panels, Juryrunden oder Podiumsdiskussionen trägt wesentlich zur Förderung einer Kultur des Wissensaustausches bei. Sie schaffen die Möglichkeit, sich zu vernetzen und zu informieren – öffnen dazu den Blick für Neues und inspirieren. Aktuell engagiert sich KiKA bei Folgenden Veranstaltungen:

KiKA auf der Bundesgartenschau 2021 nach oben

Als Partner der BUGA 2021 präsentiert sich der Kinderkanal von ARD und ZDF mit einem liebevoll gestalteten Glaspavillon im egapark, in direkter Nachbarschaft zum Landesfunkhaus Thüringen in Erfurt. Dort warten die Lieblingsfiguren der Kinder und Erwachsenen auf ihre Fans: Kikaninchen, Bernd das Brot, Fledermaus Fidi aus dem „KiKA-Baumhaus“, Hund Keks aus „Löwenzahn“ oder die Maus aus „Die Sendung mit der Maus“ – sie alle begrüßen die kleinen und großen Gäste der BUGA und freuen sich auf jeden Besuch.

Über die gestalteten Fenster des Pavillons kann man eintauchen in die besonderen Welten der Figuren und auch selbst aktiv werden. Während Bernd das Brot seine typischen Kommentare abgibt, sich das Kikaninchen immer wieder versteckt und an anderer Stelle wieder auftaucht, können Kinder ihre selbstgemalten Bilder im eigens für die BUGA aufgestellten „KiKA-Baumhaus“-Briefkasten einwerfen. Und vielleicht in einer „KiKA Baumhaus“-Sendung wiederfinden. Über QR-Codes kann man auch direkt in die KiKA-Onlinewelten einsteigen.

Aber auch rund um den Pavillon ist viel los: Viele verschiedene Kikaninchen-Figuren sind auf der ega-Wiese zu entdecken. Auf dem Petersberg ist Kikaninchen in der Ausstellung „Berühmte Köpfe“ aus Thüringen mit dabei.

ARD Zukunftsdialog nach oben

Rund 150 ausgeloste Bürger*innen konnten Anfang Mai an der Auftaktveranstaltung zum ARD-Zukunftsdialog teilnehmen. In insgesamt drei Runden ging es um die Wahrnehmung der ARD, die Erwartungen an den Senderverbund und Vorstellungen für die Zukunft der ARD. Dabei ging es unter anderem um das Thema Meinungsvielfalt, den Stellenwert von Information und Regionalität und die Sehnsucht nach Lagerfeuer-Momenten.

An der Auftaktveranstaltung am 8. Mai haben nahm KiKA-Programmgeschäftsführerin Dr. Astrid Plenk teil und schildert ihre Eindrücke:

Dr. Astrid Plenk | Rechte: KiKA/Carlo Bansini
Dr. Astrid Plenk

„Miteinander ins Gespräch kommen, sich über Erfahrungen und Meinungen austauschen, Wünsche und Kritik äußern, einen Erkenntnisgewinn erzielen – Für KiKA war es von Anfang an ein wichtiges Anliegen, den Kontakt mit Kindern und Eltern gleichermaßen zu pflegen. Das schafft Vertrauen und Akzeptanz. Dialogangebote zu etablieren heißt vor allem aber, eine Beziehung zueinander aufbauen. Dass ich Teil des Zukunftsdialogs bin, ist daher eine absolute Überzeugungstat. Im Austausch mit den Teilnehmenden konnte ich bereits unglaublich viel mitnehmen, und ich freue mich auf die Fortführung der Gespräche.“

Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin

In den kommenden Wochen werden die Erkenntnisse der Auftaktveranstaltung im Detail im Projektteam analysiert. Die Ergebnisse dieses virtuellen Austausches sind die Grundlage für die Diskussionsplattform, die am 31. Mai freigeschaltet wurde. Alle Bürger*innen können sich online am Austausch über die Zukunft der ARD beteiligen.

Diversity-Tag nach oben

Für alle Mitarbeitenden bot KiKA am 18. Mai digitale Veranstaltungen an: Der Comedian Salim Samatou präsentierte Auszüge aus seinem Stand-up-Programm und debattierte mit KiKA- Redakteur*innen über Humor und Diversität.

Die Macher*innen der neuen Anti-Rassismus-Sketch-Comedy boten allen Interessierten einen Blick in die Werkstatt. Das Team teilte die Erfahrungen aus der Arbeit im divers besetzten Writers Room mit allen Anwesenden. Dabei wurde besonders auf die Herausforderungen der individuellen Perspektiven auf Rassismus, Diskriminierung und Marginalisierung sowie die enge Abstimmung mit der Projekt-begleitenden Forschung durch das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) eingegangen. Das Format wird im Herbst 2021 bei KiKA zu sehen sein.

Bereits 2020 warf KiKA gemeinsam mit externen Referent*innen einen detaillierten Blick auf seine Formate.
Wie divers sind die Programmangebote und Formate beim Kinderkanal von ARD und ZDF? Dieser Frage gingen Expert*innen im Auftrag von KiKA nach. Die Ergebnisse wurden in Videoclips zusammengetragen und diskutiert.

re:publica nach oben

Die Mediennutzung von Kindern wandelt sich fundamental: Einige Eltern sehen die Digitalisierung im Kinderzimmer mit großer Sorge, andere bringen Medien kreativ und fördernd in den Familienalltag ein. „Team Timster“ ist das plattformübergreifende Medienmagazin von KiKA, rbb und NDR. Gemeinsam mit Grundschüler*innen entdecken die Moderator*innen Soraya und Tim die Medienwelt. Wir fragen: „Wie kommt der Hacker in den Computer? Wie kommen Schauspieler*innen in den Film? Und wie kommt der Pixel ins Spiel?“.

Auf der digitalen re:publica 2021 blickten Soraya Jamal, Tim Gailus (beide Moderation „Team Timster“), Steffi Warnatzsch-Abra, Robin Blase und Inka Kiwit (alle Redaktion „Team Timster“) auf die Herausforderungen von medienpädagogischer Bildungsarbeit, aktuelle Themen und Fragen sowie ihre Erfahrungen mit dem KiKA-Medienmagazin. Dazu stellten sie sich im Chat parallel zur Ausstrahlung der Gesprächsrunde den Fragen der Zuschauer*innen und standen anschließend im Off-Stage-Programm zum weiteren Austausch bereit.

kidsCon: Digitale Kommunikationsräume für Kinder nach oben

Am 23. Juni 2021 fand die eintägige Onlinekonferenz, organisiert von der Innovations- und Digitalagentur (ida), statt und widmete sich den Themenbereichen rund um „Digitale Kommunikationsräume für Kinder“. Sie richtet sich an die Macher*innen, die die Lebenswelten von Kindern maßgeblich mitgestalten und damit nicht nur an Medienschaffende, sondern auch an Anbieter*innen, die sich mit ihren Inhaltsformaten und Produkten an eine sehr junge Zielgruppe wenden – und damit ein besonderes Maß an Verantwortung tragen.

Im Rahmen einer Paneldiskussion um 14:00 Uhr stellt sich KiKA-Programmgeschäftsführerin Dr. Astrid Plenk dem Veranstaltungsthema „Kommunikationsräume für Kinder“ gemeinsam mit Kristin Langer (Schau hin!-Mediencoach),  Andreas Briese (Director Youtube Partnerships Central Europe) und Jochen Fasco (Beauftragter Medienkompetenz, TLM).

KiKA-Produzent*innentag nach oben

Der KiKA-Produzent*innentag ist ein bedeutender Termin zum Netzwerken und Diskutieren mit der deutschen Produktionslandschaft, für den regelmäßig 100 Teilnehmende nach Erfurt eingeladen werden. Der 3. KiKA-Produzent*innentag 2021 findet virtuell am 8. Juni statt.

Weitere Veranstaltungsformate nach oben

Das jährlich stattfindende BarCamp „Kinder Jugend Medien“ im Erfurter Kindermedienzentrum gibt Antworten auf Fragen rund um Digitalisierung und Medienkompetenzvermittlung. KiKA unterstützt die Veranstaltung als Kooperationspartner des Erfurter „Vereins zur Förderung der Netzkultur e.V.“, welcher das BarCamp ausrichtet. Erstmal wurde 2019 in Zusammenarbeit mit KiKA ein Barcamp für Kinder – Das KidsCamp – erfolgreich durchgeführt.

Nach Erfurt lädt KiKA einmal im Jahr zur „Erfurt Exchange“. Die von der „European Broadcasting Union“ (EBU) organisierte Veranstaltung bietet internationalen Teilnehmenden ein Forum zu Trends und Themen im Vorschulfernsehen und zum Austausch von Programmformaten.