Interview

„Die neuen Schlümpfe schnüren ein ganzes Bündel an aktuellen und ständig gültigen Themen.“

Tina Debertin und Silke Haverkamp im Interview zu der neuen KiKA-Produktion „Die Schlümpfe“

Im modernen 3D-Look sind „Die Schlümpfe“ (KiKA) ab dem 16. April zurück bei KiKA. Die 52 neuen Folgen versprechen eine konsequente Weiterentwicklung der Charaktere sowie viele spannende Geschichten. Bereits ab dem 26. März können die ersten zehn Folgen im KiKA-Player und auf kika.de vorab geschaut werden. Tina Debertin und Silke Haverkamp sind zusammen mit Sebastian Debertin, die zuständigen Redakteur*innen der neuen Animationsserie bei KiKA. Im Interview verraten sie mehr über die neuen weiblichen Schlümpfe und betonen, warum die Serie nicht nur bei Kindern für Unterhaltung sorgen wird.

Warum sollen gerade „Die Schlümpfe“ ihr Comeback im bei KiKA feiern?

Die Schlümpfe sind einfach großartig! Sie stehen und standen schon immer für Werte, die KiKA als öffentlich-rechtlicher Content-Anbieter vertritt: Freundschaft, Loyalität, Zusammenhalt, friedliches Miteinander und Toleranz. Daher ist KiKA mit seinem Umfeld aus Klassikern und neuen Figuren das perfekte Zuhause für so bekannte und beliebte Figuren wie die Schlümpfe – die im deutschen Fernsehen vor 39 Jahren übrigens ihren Anfang im ZDF nahmen.

Gleichwohl Kinder und Erwachsende sind Fans der Serie. Kommen „Die Schlümpfe“ aus Nostalgie zurück?

Die Schlümpfe sind gleichermaßen zeitlos und aktueller denn je. Die Werte, die sie vertreten, sind universell. Ihre Verbundenheit untereinander sowie ihr Respekt für die Natur, ihre Loyalität zueinander bei gleichzeitiger völliger Akzeptanz jeglicher individuellen Besonderheit – all das ist in der heutigen Welt wichtiger als je zuvor.

In der Neuauflage werden weitere weibliche Figuren vorgestellt. Was ist das Besondere an ihnen? Wie wirkt sich das auf das Format aus?

Die neuen weiblichen Schlümpfe haben ihren Ursprung im Kinofilm – doch dass sie auch in der neuen Serie so präsent sind, war anfangs gar nicht geplant. Wir fanden diese Gruppe aber unglaublich erfrischend und zeitgemäß und haben daher darauf bestanden, dass die Schlumpfinnen auch in die Serie Einzug halten. Denn diese neue Produktion ist eine große Chance, die Schlümpfe nun auch in Sachen Gleichberechtigung und Diversität vollständig in das 21. Jahrhundert zu transportieren. Die Schlumpf-Frauen, auch Schlumpfinnen genannt, sind autark, naturverbunden, erfinderisch, gleichzeitig genauso vielfältig und individuell wie ihre männlichen Nachbarn in Schlumpfhausen. Sie zeigen moderne, unabhängige Frauenbilder.

Wie divers ist das Format? Werden klassische Rollenbilder aufgebrochen? Haben Protagonistinnen MINT-Berufe oder ähnliches?

Die Schlümpfe waren schon immer „divers“. Zwar sind alle blau und tragen weiße Mützen oder Hosen – dennoch hat jede Schlumpffigur eine ganz besondere Eigenheit und Charakterstärke. Das spiegelt sich auch im Dorf der Schlumpf-Frauen wider. Hier gibt es sowohl bogenschießende, fluggerätbauende, drachenlibellenzähmende weibliche Charaktere als auch waffelbackende oder gärtnernde Schlumpfinnen.

Wer sind die neuen Schlümpfe und welche Eigenschaften haben sie?

Das Dorf der Schlumpfinnen, dessen Geheimnis in der Serie weiter gewahrt wird, ist ähnlich strukturiert wie das der Schlümpfe. Es gibt hier eine Anführerin, die weise und zurückhaltend im Hintergrund die Fäden zusammenhält, die „ihren“ Schlumpfinnen Wurzeln gibt und Flügel verleiht. Sie fordert und fördert. Ähnlich wie der Alchimist Papa Schlumpf besitzt auch Schlumpfhilde magische Kräfte. Anders als er setzt sie aber auf die Geheimnisse der Natur.

Schlumpfsturm ist, wie der Name schon sagt, ein Wirbelwind. Sie ist mutig und stark, eine exzellente Bogenschützin, und sie lässt sich niemals unterkriegen. Sturm ist immer bereit, sich Konflikten zu stellen und nach Lösungen zu suchen. „Geht nicht“, gibts bei ihr nicht – leider handelt sie dabei manchmal unüberlegt, aber wenn es um ihre Freundinnen geht, ist sie die Loyalität in Person. Schlumpflily ist die Denkerin. Sie ist ruhiger und besonnener als die anderen, aber wenn sie etwas sagt, meint sie es auch so. Sie liebt es, Situationen zu analysieren – und manchmal müssen die anderen sie darin bremsen. Schlumpfblüte ist ein Energiebündel und hat immer gute Laune. Oft steckt sie die anderen mit ihrer guten Laune an – bringt sie mit ihrer Plauderei aber hin und wieder auch zur Verzweiflung. Doch wenn es hart auf hart kommt, sind Blütes positive Sichtweise und ihr Enthusiasmus unverzichtbar.

Welche Themen werden kindgerecht in der Neuauflage behandelt?

Die neuen Schlümpfe schnüren ein ganzes Bündel an aktuellen und ständig gültigen Themen. Dazu gehören vor allem Toleranz, Freundschaft, Loyalität, Zusammenarbeit, sich gegenseitig zu unterstützen! Wichtig aber auch: die Schlümpfe vermitteln so wichtige Themen wie Eifersucht, übertriebene Selbstdarstellung, Fehler einzugestehen und ganz wichtig in einer immer komplexer werdenden Welt, Resilienz.

Haben sich die alten Schlümpfe weiterentwickelt oder sind sie in ihrer Charakteristik gleich geblieben?

Grundsätzlich sind die jeweiligen Schlümpfe im Kern natürlich immer noch die Schlümpfe. Gleichzeitig haben wir bei der Entwicklung der neuen Serie die Chance genutzt, die einzelnen Charaktere zu schärfen, sie noch vielschichtiger zu gestalten und ihnen auch überraschende Seiten zu geben. Allen voran Schlumpfine: Aus einer Spionin, die ursprünglich ja von Gargamel eingeschleust wurde, hat Papa Schlumpf eine glattgebügelte, heute doch etwas überkommen wirkende weibliche Schlumpfdame gezaubert. In der neuen Serie sehen wir eine vollkommen neue Schlumpfine: Sie ist stark, mutig, unternehmungslustig, stellt sich Konflikten und gefährlichen Situationen. Sie verteidigt ihre Rosen genauso vehement wie „ihre“ Schlümpfe, mit allem, was sie hat, wenn diese in Gefahr oder gar in die Fänge von Gargamel geraten sind. Und: Ihre neue große Leidenschaft ist das Kung Fu.

Auch die anderen bekannten Schlümpfe haben neue Seiten bekommen. So kümmert sich Muffi, der eigentlich nichts mag, liebevoll um den neuen Babyschlumpf. Hefty ist nicht nur der stärkste der Schlümpfe, er steht auch immer ganz vorne, wenn es darum geht, die anderen zu verteidigen. Clumsy ist zwar noch immer tollpatschig, doch hat er diese Eigenschaft nun angenommen und macht das Beste daraus. Dummi, der nach wie vor eine Möhre mit einem Feuerwehrschlauch verwechselt, hat manchmal tiefe philosophische Einsichten und Papa Schlumpf, der weise Älteste des Dorfes, hat sein inneres Kind entdeckt und lässt es an manchen Stellen durchblitzen.

Für welches Alter sind „Die Schlümpfe“ empfohlen? Gibt es Empfehlungen zum gemeinsamen Schauen?

Die Schlümpfe richten sich vorwiegend an Grundschüler, doch dank ihres überbordenden visuellen Humors sowie zahlreicher interkultureller Referenzen haben auch Erwachsene und alle die, die mit den Schlümpfen groß geworden sind, Grund, sich auf die neuen Folgen zu freuen. So sind "Die Schlümpfe" ein Angebot für die ganze Familie, vom Urenkel bis zum Urgroßvater.

Warum sind „Die Schlümpfe“ auch für Erwachsene sehenswert?

Neben den beschriebenen Themen und Werten, die natürlich auch Erwachsene ansprechen und von diesen sehr gut nachvollzogen werden können, kommt für ältere Fans außerdem noch der Aspekt eines Wiedersehens mit den Held*innen ihrer Kindheit zum Tragen. Als Sahnehäubchen haben wir mit den Autor*innen den schon aus der alten Serie bekannten Spaßfaktor nochmals erhöht – um Faktor Schlumpf etwa!

Ab dem 16. April 2022 werden bei KiKA täglich um 19:00 Uhr „Die Schlümpfe“ in Doppelfolgen ausgestrahlt. Bereits ab dem 26. März werden zehn Folgen im KiKA-Player und auf kika.de veröffentlicht. Weitere Folgen stehen mit ihrer Ausstrahlung auch online zur Verfügung.